Close

2. April 2020

Ehrenamtliches Engagement konstruktiv fördern statt verbieten

Aufgrund der heutigen Berichterstattung zur „Gabenbrücke“ in Bad Salzuflen hat die CDU-Ratsfraktion umgehend den Bürgermeister aufgefordert, tätig zu werden. Hier das Anschreiben im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

mit Erstaunen haben wir den Artikel „Ordnungsamt verhindert Gabenbrücke“ in der heutigen Ausgabe der Lippischen Landes-Zeitung gelesen.

Die CDU-Fraktion fordert die Verwaltung umgehend auf, hier konstruktiv tätig zu werden wie etwa durch Hilfe bei der Suche nach einer Ersatzörtlichkeit. Gleichzeitig sollen Möglichkeiten der Zusammenarbeit oder der Unterstützung geprüft und umgesetzt werden.

Durch den Wegfall der „Tafel“ und anderer Initiativen wie „Mahlzeit“ sind insbesondere jene Menschen besonders belastet, die auf diese Angebote angewiesen sind. Von Seiten der Kommune oder einer anderen öffentlichen Stelle gibt es dafür bislang kein Ersatz – deshalb können wir als Stadtgemeinschaft das ehrenamtliche Engagement von Menschen aus der Mitte unserer Stadt gar nicht hoch genug bewerten.

Wir sollten dankbar sein, dass es so viele Menschen mit Herz gibt, die sich für andere einsetzen, sich um ihre Mitmenschen sorgen und tatkräftig zu Werke gehen.

Aus Sicht der CDU-Fraktion ist es deshalb das Gebot der Stunde, hier auch als Rat und Verwaltung zu unterstützen statt zu verbieten. Ehrenamtliches Engagement wurde von Seiten des Rates stets gefördert und begrüßt – jetzt ist die Zeit, zu diesen Worten auch weiterhin klar und deutlich zu stehen.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.“

One Comment on “Ehrenamtliches Engagement konstruktiv fördern statt verbieten

Finger
12. Juni 2020 um 16:27

„Aufgrund der heutigen Berichterstattung zur „Gabenbrücke“ in Bad Salzuflen hat die CDU-Ratsfraktion umgehend den Bürgermeister aufgefordert, tätig zu werden.“

Sehr geehrte Damen und Herren von der Bad Salzufler CDU,

mich interessiert, ob und falls ja, wann der neue Bürgermeister (Dr. Thomas) Ihr Schreiben (vom 02.04.2020, siehe oben) beantwortetet hat?

Ich persönlich habe in pkto Beantwortung von an BM Dr. Thomas direkt adressierte Fragen die Erfahrung gemacht, dass dieser Bürgermeister entweder nicht antwortet oder (in einem Fall) ein Antwortschreiben zwar verfasste, jedoch ohne Antwort(en) auf meine Frage(n). Belege kann ich vorweisen.

Daß ich mit dieser unangenehmen und bürgerunfreundlichen Erfahrung keineswegs allein stehe, das ist auch aus mehreren Leserbriefen in der LZ hervorgegangen.

Zum Abschluss ein Vorschlag von mir: Die Bad Salzufler CDU möge die Antwort des Bürgermeisters (sofern eingegangen) auf der CDU-Website dem Bürger zur Kenntnis bringen!

Mit freundlichen Grüßen / Carl Finger

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.